REVIEW: Fleetwood Mac summon old ghosts

This review was translated with an online translator. Errors invariably appear in the translation. The original German review follows the translated article.

The big Fleetwood Mac concert is over but not forgotten. The rock band performs only hits from its most successful albums of decades ago in Cologne. For the first time for 16 years, even Christine McVie is back on board.
Yes, she was missing. From the fans. And the band. For 16 years, singer and keyboardist Christine McVie left a gap in the British-American rock band Fleetwood Mac until her comeback last year.
On Thursday, the band came to Cologne, their only concert in Germany of the current European tour14,500 fans watched in the nearly sold-out LANXESS Arena, as Fleetwood Mac summoned old ghosts for two and a half hours.
A “new chapter” in the band’s history would be accompanied by McVie’s return, singerguitarist Lindsey Buckingham said. The evening, however, felt more like rummaging through old good reads. Rumours (1977) was such a book: with more than 40 million units sold, it’s among the best-selling pop albums in music history. Or Tusk (1979), yet another good read.
Fleetwood Mac recorded five albums during their most successful period from 1975 to 1987. On Thursday, in the current lineup, they only played songs from this period. It is a reminisce, along with the fans, with whom one is in common gray.
The great stage leaves singer Stevie Nicks and McVie Buckingham. You are responsible in the Fleetwood home for the show for the entertainment element, the expansive gesture. McVie shows but in songs like “Songbird,” meaning their return for the band. The Bell-clear sound of her voice gives the sound a different dimension. The moments with McVie on the microphone are metered and particularly.
Fleetwood Mac did not do much wrong this evening. The audience is grateful for every hit they are offered. That‘s not always enough for real moments. Many songs lap then little ambition and no longer trigger as nodding heads and swaying feet.
The band occasionally created special moments: the mysteriously seething “Tusk” was such a moment. Or Buckingham something gockelhaft that breathy acoustic version of “Never Going Back Again. Or “Go Your Own Way,” where nearly the entire arena stood up and sang along to the chorus.
At the beginning of the concert, fans gave a special round of applause for McVie’s return. The band with all kinds of attention. From Buckingham, there was an air kiss, Nicks clapped repeatedly, and drummer Mick Fleetwood rejoiced: “our songbird has returned.”

Original review

Fleetwood Mac beschwören alte Geister

Die ganz große Zeit von Fleetwood Mac ist vorbei – aber längst nicht vergessen. In Köln spielt die Rockband ausschließlich Hits ihrer erfolgreichsten Alben von vor Jahrzehnten. Erstmals seit 16 Jahren ist auch Christine McVie wieder an Bord.

Ja, sie wurde vermisst. Von den Fans. Und von der Band. 16 Jahre lang hinterließ Sängerin und Keyboarderin Christine McVie eine Lücke in der britisch-amerikanischen Rockband Fleetwood Mac – bis zu ihrem Comeback im vergangenen Jahr.

Am Donnerstag kam die Band zum einzigen Deutschland-Konzert der aktuellen Europa-Tournee nach Köln. 14 500 Fans sehen in der fast ausverkauften Lanxess-Arena, wie Fleetwood Mac zweieinhalb Stunden alte Geister beschwören.

Ein “neues Kapitel” der Bandgeschichte ginge mit McVies Rückkehr einher, sagt Sänger und Gitarrist Lindsey Buckingham. Der Abend indes fühlt sich eher an, wie das Stöbern in alten Schmökern. “Rumours” (1977) ist so ein Schmöker: Mit weltweit mehr als 40 Millionen Einheiten gehört es zu den meistverkauften Popalben der Musikgeschichte. Oder “Tusk” (1979), noch so ein Schmöker.

Fünf Platten haben Fleetwood Mac während ihrer erfolgreichsten Phase von 1975 bis 1987 in der aktuellen Besetzung aufgenommen – am Donnerstag spielen sie einzig Lieder aus dieser Zeit. Es ist ein Schwelgen in Erinnerung, zusammen mit den Fans, mit denen man gemeinsam ergraut ist.

Die große Bühne überlässt McVie Buckingham und Sängerin Stevie Nicks. Sie sind im Hause Fleetwood für die Show verantwortlich, für das unterhaltende Element, die ausladende Geste. In Liedern wie “Songbird” zeigt McVie dann aber doch, was ihre Rückkehr für die Band bedeutet. Der glockenklare Klang ihrer Stimme verleiht dem Sound eine andere Dimension. Die Momente mit McVie am Mikrofon sind dosiert – und bleiben deshalb besonders.

Insgesamt machen Fleetwood Mac an diesem Abend nicht viel falsch. Das Publikum ist dankbar für jeden Hit, der ihm geboten wird. Für wahrhaftige Momente reicht das allerdings nicht immer. Viele Lieder plätschern wenig ambitioniert dahin und lösen nicht mehr aus, als nickende Köpfe und wippende Füße.

Dabei schafft die Band an einigen Stellen auch das Besondere: Das geheimnisvoll-brodelnde “Tusk” ist so ein Moment. Oder Buckinghams – etwas gockelhaft dahingehauchte – Akustik-Version von “Never Going Back Again”. Oder “Go Your Own Way”, bei dem die Arena beinahe geschlossen aufsteht und in den Chorus einsteigt.

Die Fans bedanken sich schon zu Beginn der Konzerts mit einem Sonderapplaus für McVies Rückkehr. Die Band mit allerlei Aufmerksamkeiten. Von Buckingham gibt es einen Luftkuss, Nicks klatscht immer wieder mit ihr ab und Schlagzeuger Mick Fleetwood frohlockt: “Unser «Songbird” ist zurückgekehrt.»

N24 / Thursday, June 4, 2015

Author: Stevie Nicks Info

Archive of past news articles